Erstellt am 30. Oktober 2013, 11:05

Geld für zwei Umfahrungen. Werner Müllner über den „Endspurt“ der Umfahrung Schützen.

Vor einem Jahr gab’s mit großem Trara den Spatenstich zur Umfahrung Schützen. Beim Lokalaugenschein der BVZ konnte man zumindest schon den Unterbau für die umstrittene 5,2-Kilometer-Straße erkennen. Voriges Jahr, also im Spatenstich-Jahr, gingen die Wogen sowohl bei den Gegnern als auch den Befürwortern hoch.

Alle möglichen und unmöglichen Argumente wurden in den Wahlkampf geschmissen. Nun, ein Jahr danach, scheint es so, als seien all diese Streitereien vergessen. Abgesehen von den letzten zaghaften Geplänkeln zwischen Esterházy und dem Land und dem Aufbäumen des Umweltdachverbandes ist es um die Straße – abgesehen vom Baulärm – ruhig geworden. Die einen haben sich damit abgefunden und die anderen freuen sich schon auf die Eröffnung der Straße, die Ende des kommenden Jahres passieren soll.

Ein zweiter Prozessschauplatz wurde mittlerweile geschlossen. Die Bank Burgenland muss dem Land über 50 Millionen Euro überweisen. Sollte das Land nicht wissen, wohin damit – die Summe würde sogar für zwei Projekte à la Schützen reichen.