Erstellt am 28. Mai 2014, 08:34

von Werner Müllner

Gott sei Dank, es gibt die EU…. WERNER MÜLLNER über ein tierisches Problem.

Wenn Wildschweine einen Fußballplatz ruinieren oder Äcker versauen, passiert folgendes: Die Jäger holen das Gewehr, nehmen die Fährte auf und schießen die Schweine ab. Wenn ein Biber Bäume fällt, Dämme baut, so hoch, dass Bäche übergehen und Felder überflutet werden, was passiert dann?

Paragrafen werden gewälzt, Diskussionen gestartet, wer denn nun für den Schaden aufkommt, und vieles mehr. Keine Frage, die Biber sind putzig anzusehen, wenn sie durchs Wasser gleiten und Äste zu ihrem Nest ziehen. Es sind aber jene zu verstehen, die sich über überschwemmte Felder und eine kaputte Ernte beschweren. Ebenso leuchtet ein, dass die Gemeinde Leithaprodersdorf die Nager – und somit die Sorgen – lieber heute als morgen weg haben möchte.

Mittlerweile wurde der Staatsanwalt mit der Causa Biber beschäftigt. Wie auch immer. Jetzt hat das Burgenland einen Mandatar im EU-Parlament. Der kann sich dann neben den unnötigen Tiertransporten quer durch Europa für unser Schnitzel auch um die burgenländischen Biber kümmern.