Erstellt am 14. August 2013, 00:00

Jung macht Alt etwas vor. Bettina Eder über die alkoholisch brave Jugend 1.500 Jugendliche und Junggebliebene feierten am Wochenende beim OPENchAIRity im Eisenstädter Allsportzentrum – und zwar weitgehend ruhig und trocken.

1.500 Jugendliche und Junggebliebene feierten am Wochenende beim OPENchAIRity im Eisenstädter Allsportzentrum – und zwar weitgehend ruhig und trocken. Es gab (fast) keine Beschwerden wegen Lärmbelästigung und auch in puncto Alkohol waren die Jugendlichen vorbildlich.

Nicht, dass nichts getrunken worden wäre und möglicherweise hatte der eine oder andere etwas zu viel über den Durst getrunken. Doch in Zeiten, in denen die meisten „Alten“ beim Thema Alkohol und Jugend seit Jahren meist auch ans Komasaufen denken, sind diese zumindest auf den Straßen trocken unterwegs.

Denn beim Planquadrat war außer einer 44-jährigen Frau niemand positiv auf Alkohol getestet worden. Das ist kein Zufall, denn laut Experten ist mehr als die Hälfte der alkoholisierten Lenker über 40. Da gilt bei einigen der fünfte Spritzer für den Fahrer noch als Kavaliersdelikt.

Gründe für die brave Jugend kann man viele nennen. Sei es der Discobus, das große Taxiangebot, die geänderte Führerscheinausbildung oder vielleicht sind die Jugendlichen einfach beim Lernen um einen Schritt weiter als die „Alten“.