Erstellt am 13. Juli 2016, 05:48

von Werner Müllner

Das Dornröschen schläft nicht mehr. Werner Müllner über den Festival-Hit in Eisenstadt.

Das erste „Rock“-Festival im Schlosspark ist vorbei und jene, die dabei gewesen sind, strahlen, als hätten sie böse Dinge der Flower-Power-Zeit konsumiert. Am ersten Tag spielten internationale Jazzgrößen, die Gäste chillten vor der Bühne oder lagen in den Hängematten und auf der Wiese und genossen Eisenstadt. Sogar der berühmte Haydnsaal wurde für die Konzerte geöffnet.

Apropos öffnen: Gratulation an all jene, die dazu beigetragen haben, dass sich das Schloss, dass sich Eisenstadt, für eine derartige Veranstaltung geöffnet hat. Statt in Anzug und Krawatte standen nun die selben Menschen in Flipflops und Shorts im Haydnsaal und strahlten ebenso glücklich, als Rebecca Bakken sang, wie im Vorjahr, als Mozarts Symphonie Nr. 40 aufgeführt wurde. Die Reaktionen waren eindeutig: „Das Festival dürfen wir uns nicht mehr wegnehmen lassen!“ „Dachte nie, dass das noch leiwander als Wiesen wird…“.

Ewald Tatar, die Verantwortlichen im Schloss und in der Gemeinde haben Eisenstadt am U-Musik-Sektor wachgeküsst. Hurra, Dornröschen schläft nicht mehr!