Erstellt am 20. Juli 2016, 09:54

von Nina Sorger

Die Idee war nie ganz weg. Nina Sorger über geplatzte Laufträume und einen Hoffnungsschimmer

Vier Jahre ist es her, seit in der Landeshauptstadt von einem großen Stadion mit Laufbahn geträumt wurde. Die Brötchen mussten damals kleiner gebacken werden – die Laufbahn wurde storniert, dafür das bestehende Georgi-Stadion vom UFC ST. Georgen in Kooperation mit der Stadt ausgebaut.

Die Stadtspitze zeigte sich damals zerknirscht über diese Kürzung, durch die „eine erfolgreiche Läufergeneration auf der Strecke bleibt“. Die Läufer des Laufteams Burgenland mussten sich mit der Leichathletikanlage bei der HTL begnügen und teilweise zum Training in die Südstadt auswandern. Nun lässt eine kleine, feine Idee aus dem Landesschulrat aufhorchen: eine 400-Meter-Laufbahn eben hinter der HTL.

Noch wird nichts bestätigt, noch wird nur gemessen, ob sich eine solche Anlage überhaupt ausgehen würde. Nötig wäre dazu ein Grundstück der Stadt. Doch nachdem damals alle so zerknirscht waren, dass für die Leichtathletik scheinbar kein Platz in der Stadt war, schafft man es vielleicht jetzt, an einem Strang zu ziehen und aus einer losen Idee eine Laufanlage zu machen.