Erstellt am 20. Juli 2016, 10:08

von Martin Ivansich

Eine Chance trotz der Enttäuschung.

Das Thema „SC Eisenstadt 1907“ war zuletzt ein heißes. Bis zur vergangenen Woche kämpfte (Noch)-Obmann Hans Kusolits um die Genehmigung, am Spielbetrieb der 2. Klasse Nord teilzunehmen. Nun erteilte der Burgenländische Fußballverband die finale Absage – zur großen Enttäuschung aller SCE-Beteiligten.

Beim BFV sah man nicht alle Auflagen erfüllt, deshalb gab es letztlich kein grünes Licht. Die Verantwortlichen beim Verband beteuerten, dass man es grundsätzlich begrüße, wenn der SC Eisenstadt wieder an einem Spielbetrieb teilnimmt, aber eben nicht um jeden Preis. Es gebe eben Fristen und Regeln, die einzuhalten sind.

Das muss auch ein Verein zur Kenntnis nehmen, der letztlich zu spät startete, um eine Meisterschaftsteilnahme vorzubereiten. Aufgeben ist beim SC Eisenstadt 1907 – wie der neue Verein heißt – aber noch lange nicht angesagt. Laut Neo-Trainer Peter Herglotz greift man dann eben nächstes Jahr an.

Und mit Ex-Teamspieler Paul Scharner, der bald an der Vereinsspitze stehen könnte, hätte man ein namhaftes Zugpferd. Wenn die Zeit, die ja bis zur Saison 2017/18 vorhanden ist, nun entsprechend genutzt wird, kann man allen beweisen, dass man in der Lage ist, einen reibungslos funktionierenden Verein in der Landeshauptstadt auf die Beine zu stellen – auch dem BFV.