Eisenstadt

Erstellt am 16. November 2016, 05:17

von Werner Müllner

Jetzt brennt die Feuerwehr…. Werner Müllner über Feste und Strafen.

Ein Phänomen des Vorjahres ist in Vergessenheit geraten: die Anzeigen gegen Feste. Wöchentlich wurden Feste angezeigt, weil sie nicht den Richtlinien entsprachen. Mal stimmte es, mal stimmte es nicht. Jetzt ist es wieder passiert. Die Leithaprodersdorfer Feuerwehr wurde angezeigt. Eine Geldstrafe von weit mehr als 30.000 Euro soll ins Haus stehen, die Anzahl der erlaubten Festtage wurde anscheinend überzogen.

Ein Vergehen, das juristisch seine Richtigkeit hat. Aber: Warum sollen sich Freiwillige das antun? Warum sollen Feste veranstaltet werden, mit deren Erlös die Feuerwehr ausgestattet wird, wenn unterm Strich nur herauskommt, dass man Strafe zahlen muss? Der Causa in Leithaprodersdorf ist eine anonyme Anzeige vorausgegangen. Was bringt es den Rechthabern, die unter dem Mantel der Anonymität ihre Anzeigen verschicken?

Die 30.000 Euro, die der Staat nun auf der einen Seite einnimmt, muss er auf der anderen Seite wieder für Feuerwehr-Ausrüstung ausgeben. Denn die Feuerwehr hat kein Geld mehr. Die muss Strafe zahlen.