Rust am See

Erstellt am 16. November 2016, 02:16

von Martin Ivansich

Meisterchance ist besonders groß. Martin Ivansich über den Erfolgslauf der Ruster im Herbst und deren Titelchancen.

Das Ziel des aktuellen Winterkönigs der 2. Klasse Nord war vor der Saison klar abgesteckt. Diesmal soll es mit dem Aufstieg klappen. Daraus machte man beim SCF Rust gar kein Geheimnis. Dementsprechend wurden auch die Verstärkungen für den ohnehin starken Kader getätigt. Mit der Verpflichtung von Mittelfeldstratege Ladislav Szijjarto und Goalgetter Radovan Achberger sollten dem Leader zwei echte Goldgriffe gelingen.

Während Szijjarto im Mittelfeld die Fäden zog, schoss Achberger im Herbst Tor um Tor. Letztlich brachte es der Angreifer auf 22 Treffer, mehr als so mancher Verein in der 2. Klasse Nord insgesamt. Trainer Christian Pinter gelang es auch, die richtige Mischung zu finden. Er hielt den qualitativ ausgeglichenen Kader auch stets bei Laune. Bei Laune halten wird auch Pinters große Aufgabe sein, die es im Frühjahr zu bewältigen gilt.

Denn mit den langzeitverletzten Izi Mandalovic und Kapitän David Stagl, die wieder fit werden, sowie Valentin Unger (Auslandsaufenthalt) kommen drei Spieler zum ohnehin großen Kader zurück. Gelingt es Pinter, sein Team im Frühjahr ähnlich gut einzustellen wie im Herbst, dann wird es ganz schwer sein, die Ruster auf dem Weg zum Meistertitel zu stoppen. Auch wenn zwei Punkte Vorsprung auf Verfolger Zurndorf nicht gerade üppig sind.