Erstellt am 06. Juli 2016, 06:40

von Werner Müllner

Wenn Haydn über Gilmour jubelt. Werner Müllner über Musikfestivals im Schloss Esterházy.

Würde sich Haydn im Grab umdrehen, wenn er vom Festival im und um den Haydnsaal hören würde? Wahrscheinlich nicht, denn einerseits sind ein paar der auftretenden Künstler fast so alt wie Haydn und andererseits berichtet die Geschichte, dass auch Haydn ein „Wilder“ seiner Zeit war.

Erstmals seit Langem gibt’s im Schloss Esterházy keine klassische Musik. Zu hören sind hingegen Klassiker wie Deep Purple und Ian Anderson. Nachdem Veranstalter Ewald Tatar von Wiesen verstoßen wurde, jubelt er in Eisenstadt: Für die „Lovely Days“ wurden mehr Karten als je zuvor verkauft. Also vom Wetter – so am Wochenbeginn angekündigt – und von den Zuschauern her kann es nur ein Erfolg werden.

Auf der anderen Seite wird es zeitweise Staus geben, die Parkplätze werden Mangelware sein und der eine oder andere Eisenstädter wird die Musik, die man weit über den Schlosspark hinaus hören wird, als Lärm bezeichnen. Was aber bleibt, ist, dass tausende Besucher Eisenstadt als sympathischen Ort kennenlernen werden und das in die Welt hinaustragen.