Erstellt am 20. November 2013, 23:59

von Angela Pfalz

KOMMENTAR. Nickelsdorf

Was soll ein Spieler in der 2. Liga verdienen? Es geht hier gar nicht darum, ein Urteil über die Situation des ASV Nickelsdorf (mehr dazu auf

) zu treffen. Das kann an dieser Stelle auch gar nicht geschehen. Einblick in alle dafür notwendigen Fakten des gebeutelten Klubs haben wohl nur wenige – und die sind nicht unbedingt dafür zu beneiden.

Zu hinterfragen ist nach einem offenen Brief von Neo-Obmann Wolfgang Falb aber schon einiges. Demnach sollen die Fixkosten beim ASV bis zum Sommer rund 70.000 Euro betragen haben. Diese zu reduzieren sei schwer gewesen, die Gehälter seien aber bei der Übernahme des neuen Vorstandes drastisch gekürzt worden.

Nickelsdorf soll einmal gute einheimische Spieler gehabt haben. Die meisten von ihnen spielen aber in der Umgebung. Aus dem Nachwuchsbereich kommen zu wenige Spieler nach. Daher hat man sich die Zugänge in den letzten Jahren offensichtlich einiges kosten lassen. Über 1.500 Euro sollen laut Falb einige Spieler monatlich eingestreift haben.

Und der ASV ist hier wohl kein Einzelfall. „Sollten wir wirklich ein Sanierungsverfahren einleiten müssen, könnten wir hier eine Vorreiterrolle übernehmen“, so die Worte des ehemaligen Bundesliga-Referees und nunmehrigen Vereins-Bosses. Zu wünschen wäre es, wenn der Warnschuss für das burgenländische Fußball-Unterhaus angekommen ist.