Erstellt am 19. September 2012, 08:53

KOMMENTAR. Die Umfahrung nützt niemandem

Nach jahrelangem Hin und Her, Beschlüssen und Einsprüchen wird die Umfahrung Schützen gebaut.
Am Donnerstag werden Landeshauptmann Niessl und Landesrat Bieler den Spaten heben – die Umfahrungs-Gegner sehen das als Drohung – und ein paar Deka Erde aufkratzen bevor die Bagger die Erde aufreißen und aus Weingärten und Wiesen Straßen und Brücken machen.
Keine sechs Kilometer lang wird die Straße, dafür wird sie aber 22 Brückenobjekte und zwei Kreisverkehre haben. Der Steuerzahler zahlt alleine für den Bau des Projekts mindestens 20 Millionen Euro. Und wem nützt‘s? Wirklich geholfen ist jenen Haushalten, die an der B50 in Schützen leben und seit Generationen unter dem Straßenlärm leiden. Nur – wird das Problem jetzt nicht nur verlagert? Nun fürchten die Bewohner am Ortsrand den Lärm der Umfahrungsstraße. Also, irgendwer hat Lärm und die Natur ist obendrein zerstört. Eine wirkliche Lösung gäbe es nur, wenn die Menschen weniger Auto fahren würden. Und das ist wohl dann, wenn in Grönland Wein angebaut wird.