Erstellt am 19. September 2012, 00:00

KOMMENTAR. Zählt Alter mehr als die Leistung?

Dass auch die Leistungen der burgenländischen Schiedsrichter ständig bewertet werden, wissen wohl die wenigsten. Mehr noch: Auch die Referees müssen sich laufend Leistungstests unterziehen und ihr Bestes bringen, um weiter im Konzert der höchsten Ligen und Klassen mitpfeifen zu können. Doch nicht immer ist dabei die Leistung auch mitentscheidend, in welcher Liga ein Unparteiischer Spiele leiten darf.

Auch vor den Schiedsrichtern macht der Alterungsprozess nicht Halt – und so können die meisten oft in der Blüte ihrer Karriere nur mehr weit(er) unten ihre Referee-Tätigkeit ausüben. Einige gehen diesen Weg freiwillig, doch ein paar, die sicherlich zu den Top-Referees im Burgenland gehören, würden gerne noch weiter oben mitmischen. Milivoj Cvrljak und Fritz Haider etwa zähl(t)en zu den besten Unparteiischen, die das Land hatte. Doch aufgrund der Altersregelung dürfen sie nur mehr auf der Seitenlinie aktiv eingreifen oder als Hauptschiedsrichter in unteren Ligen pfeifen. Wieso lässt man solchen Leuten keine Chance, weiterhin auf hohem Niveau zu arbeiten? Die Spielleiter müssen sowieso jede Saison aufs Neue ihre Fitness unter Beweis stellen. Solange aber die Besten ihres Faches noch fit genug sind, sollte man diese Regelung – auch aufgrund des stets erwähnten Schiri-Engpasses – noch einmal zumindest stark überdenken.

ta.zvb@knarf.p