Erstellt am 04. Februar 2015, 06:44

von Martin Plattensteiner

Ladenhüter oder Glücksgriffe. Martin Plattensteiner über die Transferpolitik des ASV Neufeld.

Lange Zeit tat sich in der 2. Liga Nord beim ASV Neufeld absolut nichts. Als im Dezember Trainer Gigi Ileana neue Spieler forderte, um einem etwaigen Abstiegskampf zu entgehen, stieß er beim Vorstand rund um Obfrau Brigitta Erlinger so lange auf taube Ohren, bis er die Reißleine zog, zurücktrat und einer drohenden Entlassung nach nur wenigen Runden der Rückrunde – bei ausbleibendem sportlichen Erfolg und mangelnder Perspektive – zuvorkam.

Die ASVler schluckten, atmeten tief durch und setzten den Sparstift an. Tormannbetreuer Andi Ponweiser, Inhaber der nötigen Trainerlizenz, wurde zum Chefcoach befördert. Wachsames Auge am Platz und verlängerter Arm des Trainers wurde Routinier Michael Plott – als Spielertrainer. Und zu guter letzt wurde Fitness-Guru und der (Franz) Weiß‘sche Ex-Konditionsbolzer Eitel Reins überredet, den Kader auf Vordermann zu bringen.

Doch welchen Kader? Erst in den letzten Tagen wurde eine Truppe zusammengestellt. Ponweiser „durfte“ sich am Basar umschauen, wärmte alte Kontakte auf und zauberte sechs Neuzugänge aus dem Hut. Ob es sich hier um Ladenhüter handelt oder doch Spieler mit Perspektive, wird sich rasch weisen. Ein Spiel zwischen Transferpoker und Transferfeuer bleibt die Vorgehnsweise allemal.