Erstellt am 03. Februar 2016, 04:13

von Martin Plattensteiner

Masse, Klasse und Kontinuität. Martin Plattensteiner über die Wintertransfers der 2. Liga-Nord Vereine.

Wintertransfers fallen meistens unter die Kategorie „Notfall“. Entweder steht ein Klub am Abgrund oder will doch noch krampfhaft aufsteigen. Oder in der Vereinskassa herrscht große Ebbe – Kicker mit etwas höheren Aufwandsentschädigungen müssen gegen billigere ausgetauscht werden.

Zwischen dem Wedeln mit dem Sparstift und das Kleiden in Spendierhosen, die sich in Onkel Dagoberts Geldspeicher vergreifen, ist eine riesige Spannbreite. In der 2. Liga Nord wird bewiesen, dass alles möglich ist. Einerseits gibt es Klubs wie Illmitz, Apetlon und Tadten die in Summe mit einem Transfer (Mario Sack von Wallern zur Toth-Truppe) ausgekommen sind. Hier setzt man auf Kontinuität, rein punktetechnisch sind alle drei Klubs schon „durch“. Weder Abstiegssorgen noch Aufstiegswünsche.

Tabellenschlusslicht Gols hat keine Kosten und Mühen gescheut, drei Top-Legionäre engagiert. Vielleicht gelingt das viel zitierte „Wunder von Gols“ ja doch. Steinbrunn, ebenfalls mit dem Abstiegsgespenst im Nacken hat die Truppe komplett umgekrempelt. Der Einfachheit halber hat man sich gleich fünfmal in Trausdorf bedient. Bei der Rotpuller-Truppe war somit ebenfalls Handlungsbedarf gegeben. Die Vereinsfunktionäre haben sich tüchtig umsehen und kostengünstige (und hoffentlich auch hungrige) Kicker verpflichtet.