Erstellt am 06. Februar 2013, 00:00

Narrentreffen in der Hauptstadt. WERNER MÜLLNER über das Faschings-Happy End Bis vor wenigen Tagen war klar: Es sind Semesterferien, auf ein Fest am Faschingsdienstag in der Eisenstädter Fußgängerzone wird verzichtet.

Bis vor wenigen Tagen war klar: Es sind Semesterferien, auf ein Fest am Faschingsdienstag in der Eisenstädter Fußgängerzone wird verzichtet. Vergangene Woche wurde im Gemeinderat noch heftig über die Notwendigkeit des Faschingsfestes diskutiert. Eine Seite behauptete, die Wirte müssten aufs Geschäft verzichten und obendrein seien sowieso nicht alle auf Skiurlaub. Von der anderen Seite kam mehr oder weniger unverblümt, dass die Jugendlichen bei den Wirten eh nicht mehr hinterlassen als ihr Erbrochenes am WC. SPÖ-Vize Günter Kovacs schloss mit den Worten: „Dann wissen wir, was wir tun!“, und präsentierte dies am Sonntagabend via Internet: Die SPÖ macht ein Faschingsfest. Kaum in die Arbeitswoche gestartet, kündigte die ÖVP an, dass der St. Georgener Umzug am Faschingsdienstag in die Stadt kommen werde.

Perfekt! Die Parteien ergreifen die Initiative und den Steuerzahler kostet’s fast keinen Cent. Wenn das Modell Schule macht, werden wir hoffentlich bald Rot und Schwarz Hecken schneiden oder Schlaglöcher ausbessern sehen.