Erstellt am 22. August 2012, 07:45

Neue Wege in Eisenstadt. BETTINA EDER über den Start des Gemeinderatswahlkampfes.

Legal ist das der Erste“, witzelte ein Stadtpolitiker über den ersten Fahrer, der Sekunden nach der Eröffnung beim Ruckendorfer rechts abbog, und sprach damit aus, was jeder wusste: Das Fahrverbot war eigentlich schon länger keines mehr. Beim Kaffeegenuss im „Rucki“ konnte man täglich die illegalen Abbieger beobachten. Obwohl gerade die ÖVP an dieser Gabelung auf die Bremse stieg, war das Thema auf einmal gar keines mehr.

Warum? Neue Besen kehren bekanntlich gut und so ein frischer Gemeinderatswahlkampf ist ja auch recht hilfreich, um manche Dinge umzusetzen. Da ist Eisenstadt nicht anders als andere Orte. In einigen Gemeinden sponsert der Bürgermeister einen Fußball, in anderen wiederum einen Fußballplatz. Ein kleiner Spatenstich da, eine Eröffnungsfeier dort, nicht zu vergessen die obligatorischen Jugendpartys – wegen „Wählen mit 16“ wär’s. Solang’s nicht in die feierliche Eröffnung eines einzelnen Blumenkisterls ausartet und der Bürger auch unterm langfristigen Strich, also auch nach dem 7. Oktober, was davon hat, passt’s. In Eisenstadt ist man damit auf dem richtigen Weg – zumindest zwischen Liszt- und Haydngasse.