Erstellt am 08. April 2014, 23:59

von Angela Pfalz

Ohne Bruck wird es noch schwerer. Angela Pfalz über den Trainer-Rücktritt in Mönchhof.

Der FC Mönchhof ist ein Verein, der eine Homepage betreibt, die wöchentlich mit den neuesten Spielberichten upgedatet wird. Unter Fazit stand nach dem Gols-Spiel zu lesen: „Keine Emotionen, kein Aufbäumen, keine echte Torchance aus dem Spiel, so kann man kein Spiel gewinnen. Und in der Abwehr wieder sehr fehlerhaft. Sechs Niederlagen in Serie, so bleibt der FC Mönchhof auf dem letzten Tabellenplatz.“

Warum Mönchhof gegen Gols in dieser Art und Weise auftrat, ist nicht zu erklären. Erstens müsste jeder erkannt haben, um was es hier geht, zweitens hatte man mit Jürgen Bruck einen Trainer, der die Leidenschaft im Fußball täglich vorlebt. Selbst als er noch die Reserve in Frauenkirchen trainierte, verstand er es , wie man hört, jedes Mal das Beste aus seinen Spielern herauszuholen – auch wenn es um die „Goldene Ananas“ ging.

Bruck, der Motivationskünstler. Sein Feuer ist zuletzt nicht auf die Mönchhofer übergesprungen. Dazu kommt, dass der Tabellenletzte auch für gute Leistungen nicht belohnt wurde. Gegen Wallern spielte man eine starke halbe Stunde. Doch vorne gelingen keine Tore. Fehler werden beinhart bestraft. Jeder, der schon mal in so einer Situation war, weiß, wie schwer es ist, da rauszukommen. Also müssen sich die Mönchhofer jetzt zuerst an der eigenen Nase packen. Schließlich ist die Chance auf den Klassenerhalt noch intakt.