Erstellt am 19. Oktober 2011, 00:00

Parken: Hier fehlt nur Mut. WERNERMÜLLNERüber ärgerlicheParksituationen.In Eisenstadt gibt es einige gute Initiativen, zwei davon sollen heute hervorgehoben werden: Einerseits der kostengünstige Parkplatz an den Krautgärten, wo man um

 |  NOEN
x  |  NOEN

In Eisenstadt gibt es einige gute Initiativen, zwei davon sollen heute hervorgehoben werden: Einerseits der kostengünstige Parkplatz an den Krautgärten, wo man um nur einen Euro den ganzen Tag über parken kann – und trotzdem in zehn Minuten Fußweg im Stadtzentrum ist. Andererseits gibt es die MUT-Truppe, Kontrolleure der Stadt, die die kleinen und größeren Sünden der Eisenstädter aufzeigen beziehungsweise verhindern sollen.

An der Feldstraße wird offensichtlich täglich von vielen Autofahrern falsch geparkt – auch wenn es das juristische Schlupfloch gibt, dass die Autos auf Privatgrund stehen könnten. Ähnliche Situationen kennen die Anrainer in der Bankgasse, am Hotterweg, am Oberberg – überall dort, wo man den Parkgebühren entgehen kann. Wahrscheinlich wären Strafen gar nicht notwendig, es würde schon genügen, die Falschparker mit einem Flugblatt zu informieren.

Der Ein-Euro-Parkplatz und die MUT-Truppe sind tolle Einrichtungen der Landeshauptstadt, die unter anderem eingerichtet wurden, um das Wildparken einzudämmen. Warum fehlt es nun an Mut, energisch darauf hinzuweisen?

KOMMENTAR

w.muellner@bvz.at