Erstellt am 04. Mai 2011, 00:00

Proteste nicht zu überhören. WERNERMÜLLNERüber die Lärm Pro- und Kontra-Listen.KOMMENTARDie Statistik hilft nicht weiter, wenn man klären will, ob es in Eisenstadt mehr Junge oder Alte gibt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Das Statistische Zentralamt erfasst nur die Gruppe 0-19, hier gab es 2.516 Eisenstädter und die Gruppe der 20-64-jährigen, hier gab es im Jahr 2007 7559 Eisenstädter.

Was die Statistik hier unfreiwillig beweist ist die Tatsache das es nur eine Gruppe der Eisenstädter geben sollte. Zur Zeit ist es anders: Es gibt jene die gegen den Lärm sind und jene die fortgehen und Unterhaltung haben wollen. Beide Gruppen versuchen via Unterschriften ihre Interessen bei der Stadtführung durchzuboxen (Seite 7).

Lärm störte seit ewig wenn man schlafen will und auch Feste werden seid ewigen Zeiten gefeiert. Was auch ewig passierte war, dass durchs Reden die Leut wieder zusammen gekommen sind. Das scheint derzeit überhaupt nicht zu funktionieren. Daher wird nichts anderes übrig bleiben, als die Stadtführung ein Machtwort spricht und klare Linien „fürs Feiern“ erstellt. Und zum Glück entscheidet die Statisik nicht nach Altersgruppen. Sonst dürfte die größere Gruppe im Wahljahr auf die Durchsetzung ihrer Interessen hoffen…

w.muellner@bvz.at