Erstellt am 05. November 2014, 08:40

von Angela Pfalz

Raithofer soll es daheim richten. Angela Pfalz über den Trainerwechsel beim SC Kittsee in der 1. Klasse Nord.

In Kittsee ist mit Erwin Raithofer seit vergangener Woche ein Kittseer im Traineramt. Als er gefragt wurde, habe er nicht lange überlegt und sei dem Motto „back to the roots“ gefolgt.

„Die Tendenz geht in diese Richtung“, so Raithofer, der für seine Theorie auch ein paar Beispiele anführen kann: So seien etwa in Zurndorf, Neudorf, Frauenkirchen oder Gols Leute aus der eigenen Ortschaft am Werk. Der Anlass für den Trainerwechsel ist aber umstritten.

Der scheidende Trainer Kurt Baumann sieht einen Grund darin, dass der Bruder seines Nachfolgers Erwin Raithofer bei Kittsee im Vorstand sitzt. Sektionsleiter Dieter Valentin sprach indes von einer rein sportlichen Entscheidung, räumte aber ein, dass den Trainer kaum eine Schuld an der momentanen Situation treffe.

Fest steht, dass auf Raithofer, der bereits beim Vorgängerverein, dem ASV Kittsee sowie beim SC gespielt hat, keine leichte Aufgabe wartet. Kittsee liegt auf Platz zwölf der Tabelle. Am Wochenende steht das Auswärtsspiel in Dt. Jahrndorf auf dem Programm. Die Personalsituation ist angespannt, Norbert Vytvar, Samo Brunovsky, Patrick Dietmann und Thomas Bastian fallen aus.

Dennoch macht sich in Kittsee Optimismus breit. Einerseits, weil man sich von neuem Trainer einen Motivationsschub erwartet, andererseits, weil man gegen Dt. Jahrndorf auch rein gar nichts zu verlieren hat.