Erstellt am 05. August 2015, 07:01

von Bettina Eder

Rechnung ohne den Wirt gemacht. Bettina Eder über Anzeigen in der Eventszene.

Das Bündnis der Gastronomie Österreichs (BDGA) lässt nicht locker und durchforstet vehement den heimischen Festlkalender nach unredlicher Konkurrenz für die Wirte und das mit – aus seiner Sicht – Erfolg. Einige Feste wurden nach der Anzeige abgesagt, andere, wie die Red Summer Night, in Oggau haben sogar präventiv das Fest gecancelt.



Hauptpunkt ist die Gemeinnützigkeit, die ein Verein für die Steuerbefreiung haben muss. Per Gesetz gelten zwar Jugendvereine und Co. nicht als gemeinnützig, doch tun sie viel fürs Gemeinwesen, wenn sie für Kindergärten oder Feuerwehren spenden. Geld, das in den Gemeinden sonst fehlt, ebenso wie Brauchtumspflege und Dorfbelebung.

Und ob hunderte Jugendliche, die sich als Partygäste verköstigen lassen, am Samstagabend nach St. Margarethen oder Trausdorf ins Gasthaus fahren, ist unwahrscheinlich

Muss die Frage wirklich Wirtesterben oder sterbendes Dorfleben sein? Man sollte eher versuchen, gemeinsam (gesetzliche) Rahmenbedingungen zu schaffen, die durch Kooperation von Wirten und Vereinen für alle ein Gewinn sind.