Erstellt am 07. September 2011, 07:54

Schwarz-Blau als Ehrensache. MARTIN PLATTENSTEINER über den Fehlstart des ASV Steinbrunn.

 |  NOEN
Nach nur fünf Runden finden sich die Steinbrunner Kicker dort wieder, wo sie eigentlich nie stehen wollen – nämlich im Tabellenkeller. Doch für die ASVler ist diese Situation seit mehreren Jahren nichts Neues. Abstiegskampf pur steht wohl schon an der Kabinentür. In der neuen Saison ist die Lage so ernst und trist wie schon lange nicht mehr. Die auf Sparflamme kochende Vereinskassa ließ in der Übertrittszeit keine großen Sprünge zu. Von einem möglichen Stössl-Transfer wurde nur geträumt; Edi, der verlorene Sohn und die erhoffte Integrationsfigur, heuerte dann doch beim Titelaspiranten Sankt Georgen an.
Trainer Zdravko Dilber gilt für so manch selbsternannten Experten auch nur als Interimslösung – die Billigvariante eben. Aber gerade darin kann die Stärke der Steinbrunner liegen. Die Bündelung aller Kräfte muss über die Köpfe in die Beine der Kicker. Sich für Schwarz-Blau zu zerreißen muss eine Ehre sein. Wer es hier schafft, sich durchzubeißen, freizuschwimmen und oben zu bleiben, der hat es wirklich geschafft. Und wenn der eine oder andere Kicker den ASV auch nur als Sprungbrett für höhere Aufgaben betrachtet: Dem Verein ist damit geholfen und die eigene Karriere kann beginnen.