Erstellt am 18. Januar 2012, 08:07

Showbühne mit Handicap. WERNER MÜLLNER über Barrieren und deren Showdown.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Was war zuerst da: das Huhn oder das Ei? Genauso muss man sich fragen, ob sich Behindertensprecher Hans-Jürgen Groß mit seinen Forderungen rund um das Ruster Lokal Katamaran ebenso durchgesetzt hätte, wenn man die Fernsehshow „Bürgeranwalt“ ausgelassen hätte. Hätte man vonseiten der Betreiber auch dem – gesetzlich vorgeschriebenen und teilweise mit Fördergeldern bezahlten – Liftbau zugestimmt?

Oder hätte man Vorschrift Vorschrift sein lassen? Gleichzeitig fragt man sich, warum sich die Ruster Politiker im Fernsehen vorführen lassen, wenn sie nun sowieso den Lift bauen… Tatsache ist, dass Geld, das die Steuerzahler bezahlt haben, so gewidmet wurde, dass Eltern mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrer über einen Lift das Obergeschoß erreichen können. Nach vielen Gesprächen, Briefen und Fernsehfinale – das Katamaran in Rust bekommt seinen Lift (Seite 27). Eines muss man festhalten: Wer mit dem Service eines Lokales – in welchen Belangen auch immer – nicht zufrieden ist, wird es nicht weiter in Anspruch nehmen. Egal – hätte man die Auflagen gleich erfüllt, hätte man sich zwar kein Geld aber einen Imageverlust erspart.

w.muellner@bvz.at