Erstellt am 06. August 2014, 05:01

von Martin Plattensteiner

Favorit mit etwas anderem Anzug. Martin Plattensteiner über die Titelambitionen des USC Wallern.

In den letzten vier Saisonen gab es in der 2. Liga Nord immer wieder Favoriten, die sich letztlich auch durchgesetzt haben. Allesamt investierten vorab enorm, um den Aufstieg zu schaffen – was auch gelang. Sankt Margarethen stieg 2011 mit einem Rekordvorsprung an Punkten auf. Einen Sommer später schaffte dieses Unterfangen das Purbacher Star-Ensemble des knorrigen Star-Coaches Hans Günter Schiffer mit dem Rekord von 74 Punkten.

2013 war dann Sankt Georgen an der Reihe, das neben dem Aufstieg auch gleich eine neue Tribüne auf die Beine stellte. Und dann öffnete Wimpassings Obmann und Gönner Richard Lochar einige Schatullen, um den ehemaligen Schutzgruppen-Verein mit Ex-Bundesligakickern (und auch aus den Ligen darunter) gespickt in die BVZ Burgenlandliga zu hieven.

Wallern ist diesmal die angesagte Nummer Eins. In den letzten beiden Jahren kratzte man schon verdächtig oft am Titelgewinn. Nun soll in den kommenden 26 Runden der große Wurf gelingen. Trainer Thomas Wodicka ist sicher, dass die aktuelle und punktuell verstärkte Truppe die nötige Qualität hat, um aufzusteigen.

Anders als bei den Favoriten der letzten Jahre kann Wallern auf ein eingespieltes Kollektiv vertrauen. Das Aufstiegsziel hat man sich hart erarbeitet und nicht erzwungen. Vielleicht ist gerade deshalb jetzt die Zeit reif für den Titel.