Erstellt am 28. September 2016, 03:25

von Dieter Dank

Vertrauen ist das oberste Ziel. Dieter Dank über die neu installierten Assistenten an der Seitenlinie der 1. Klasse Nord.

Die Zwischenbilanz über die in dieser Spielzeit neu eingesetzten Schiedsrichter-Assistenten ist bei den Vereinen zweigeteilt. Zum einen wird die Besetzung eines Verbandsschiedsrichters im Reservebetrieb für äußerst positiv befunden. Dadurch ist es nun möglich, auch der zweiten Garnitur faire Wettkampfbedingungen zu verschaffen. Zum anderen werden den meist jungen Assistenten an der Linie im Kampfmannschaftswettbewerb Entscheidungskraft, Fachwissen und Erfahrungswerte abgesprochen.

Keine Frage, dieses Projekt ist noch jung und es kann nicht gleich alles gleich eitel Wonne sein. Doch die Klubs haben mit der Person an der Linie auch finanzielle Mehrkosten zu tragen und daher auch das Recht auf eine noch professionellere Spielleitung erworben. Hier setzt der BFV mit geplanten Extrakursen für die in der Lernphase befindlichen Assistenten den richtigen Schritt.

Auch fehlt derzeit noch die unerlässliche Vertrauensbasis innerhalb des Schiedsrichterduos, denn die Entscheidungen der Assistenten werden von ihren „Chefs“ des Öfteren verworfen. Aussagen wie „mein Assistent ist erst drei Wochen bei uns“, gehören dann hoffentlich bald der Vergangenheit an. Denn ohne gegenseitiges Vertrauen wird es ganz schwer, vor allem für die Youngsters an der Linie.