Erstellt am 14. März 2012, 07:06

Städtchen oder Wohnviertel?. WERNER MÜLLNER über Nachbarschaftsstreit und Wohnbau

 |  NOEN
Nicht umsonst widmete Peter Resetarits kürzlich dem Thema „Nachbarschaftsstreit“ eine eigene Sendung der Reihe „Am Schauplatz“ – wo gebaut wird, reibt es sich und nicht selten fühlen sich beide Betroffenen im Nachteil.
So auch beim geplanten Projekt „Sylvesterstraße“: Vereinfacht gesagt wollen die einen bauen und die anderen weiterhin ihre Ruhe haben. In diesem Fall ist man so weit, dass die Gerichte über Recht und Unrecht entscheiden müssen.

Fälle wie diesen wird es in Zukunft öfter geben. In Eisenstadt werden demnächst weitere Flächen – wie zum Beispiel die Oberen Kirchtaläcker – umgewidmet. Viele Grundbesitzer verkaufen gerne an große Firmen oder Gesellschaften, die zahlen schnell und gut. Diese wiederum sind daran interessiert, möglichst viel Wohnraum auf möglichst wenig Fläche unterzubringen. Kleine idyllische Einfamilienhäuser sind in deren Planung nicht vorgesehen. So kommt es unweigerlich zum Zank – Eisenstädter Kleinhäusler gegen organisierten Großbau. Die Eisenstädter werden eine Entscheidung treffen müssen: liebliche Kleinstadt oder Wohnviertel à la Feiersteig und Feldstraße.