Erstellt am 09. März 2016, 05:54

von Werner Müllner

Touristische Pendeluhren. Werner Müllner über Politiker, die über Tourismuszahlen streiten.

Wie schon mehrmals, haben sich Eisenstadts Oppositionsparteien zusammengetan, um Bürgermeister Steiners (ÖVP) Arbeit zu kritisieren. Diesmal hatten Günter Kovacs (SPÖ) und Geza Molnar (FPÖ) Unterstützung durch Landesrat Alexander Petschnig (FPÖ).

Molnar: „Steiner und Co. schlafen in Sachen Tourismus in der Pendeluhr, nur leider zählen diese Nächtigungen nicht zur Tourismusbilanz.“ Man solle sich um mehr Gäste bemühen, den Kontakt zu Esterházy intensivieren und mit den Umlandgemeinden kooperieren.

Für Eisenstadt sprang Stadtrat Walter Laciny (ÖVP) in die Bresche und verwies darauf, dass der Tagestourismus boomt und es im Jänner 2016 einen absoluten Nächtigungsrekord von plus 16,2 Prozent gibt.

Ein bissl recht haben wohl beide: Der Plafond ist touristisch in Eisenstadt noch lange nicht erreicht, es ist aber auch nicht so, dass sich die Touristen angewidert von Eisenstadt abwenden.

Frei nach dem Motto „Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu“: Wie sollen neue Gäste Gusto auf Eisenstadt bekommen, wenn nur davon geredet wird, dass die Stadt kein Hotspot ist?