Erstellt am 21. Mai 2014, 06:55

von Martin Plattensteiner

Wimpassing kann schon planen. Martin Plattensteiner über eine gefestigte Wimpassinger Mannschaft.

Zwar sind in der 2. Liga Nord noch vier Runden zu spielen, aus denen drei Siege geholt werden müssen (vorausgesetzt, Verfolger Wallern gewinnt alle Spiele), doch in Wimpassing kann man den Meistersekt getrost schon einkühlen.

Schon tauchen die Fragen auf, ob diese Truppe auch genügend Qualität hat, um in der BVZ Burgenlandliga zu bestehen.

Und ob! Denn, wenn alles nach Plan läuft, bleiben Trainer Robert Haager und Vereinsboss Richard Lochar vom aktuellen 15+2-Kader fast alle Akteure erhalten. Lediglich Stürmer Petr Machan will leiser treten – verständlich, immerhin ist er Chef eines florierenden Malerbetriebes.

Alle anderen Kicker, ausgestattet mit mehr oder weniger Rang und Namen, befinden sich im besten Fußballeralter und versprühen noch den notwendigen Ehrgeiz, sich in einer höheren Liga profilieren zu wollen. Überhaupt in einer BVZ Burgenlandliga, wo mehr gespielt als getreten wird.

Trainer Robert Haager selber möchte die funktionierende Mannschaft nicht unnötig auseinanderdividieren. Ein Perspektivspieler, um die 20 Lenze jung, ein Mittelfeldkicker sowie ein Torjäger stehen auf seiner Wunschliste.

Die Handys des Trainers und des Obmanns glühen sicherlich. Fakt ist aber: Die Zeit spielt den Wimpassingern keinen Streich mehr – Handlungsbedarf ist nicht mehr zwingend notwendig.