Erstellt am 05. Oktober 2011, 08:13

Windrädern die Flügel gestutzt. WERNERMÜLLNERüber Umwelt initiativenEs ist also soweit – nachdem man sich in Leithaprodersdorf gegen Windräder auflehnte und auch der Müllendorfer Bürgermeister den Windrädern schon die Flügel gestutzt hat,

 |  NOEN
x  |  NOEN

Es ist also soweit – nachdem man sich in Leithaprodersdorf gegen Windräder auflehnte und auch der Müllendorfer Bürgermeister den Windrädern schon die Flügel gestutzt hat, bevor sie gebaut wurden – gibt?s auch in Hornstein und Steinbrunn ein erstes Zaudern (Seite 41). Die Vögel fühlen sich gestört, die Badenden an den umliegenden Seen hätten dann den Anblick der Windräder zu ertragen und überhaupt würde das Landschaftsbild verschandelt, meinen die Kritiker der Windräder. Wenn diese Einstellung Schule macht, wird wohl nichts daraus werden, dass das Burgenland durch Windkraft stromautark wird.

Als vor Monaten, als in Japan ein Atomkraftwerk tagelang brannte und Radioaktivität freisetzte, hätten wohl alle lieber einen Windpark vor der Haustür gehabt als ein Atomkraftwerk.

Aber Japan ist weit und die Windräder stehen bei manchem vor der Haustür. Dass dies einige stört, ist verständlich. Nur schwer zu verstehen ist aber die Mentalität – die Idee ist gut, aber nicht bei mir. Denn ohne Strom – der mit den Windrädern sehr sauber erzeugt wird – hätten nicht einmal die Protestmails gegen die Windräder versandt werden können.

KOMMENTAR

w.muellner@bvz.at