Erstellt am 26. Januar 2011, 07:49

Wo der süße Spaß aufhört. WERNER MÜLLNERüber verwirrteDemonstrantenKOMMENTARGehen wir mal davon aus, dass das bei Müllendorfs Bürgermeister Werner Huf deponierte Mon Chéri ein ganz, ganz blöder Scherz war.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Als Grund, warum man den Bürgermeister – mit der zu Unrecht in Verruf gekommenen Praline – schocken wollte, wird angenommen, dass damit jemand gegen in Müllendorf geplante Windräder protestieren wollte (Seite 9).

Was sind das für Menschen, die so etwas tun?

Wer will einen Menschen – wenn hoffentlich auch nur symbolisch – töten, nur weil in seiner Ortschaft vielleicht Windräder aufgestellt werden sollen?

Auch in Spitz an der Donau (Niederösterreich) wurde für den Bürgermeister ein Mon Chéri deponiert.

Dieser aß die mit Strychnin vergiftete Süßigkeit und ist seit damals ein Pflegefall. Als Grund gab der Täter an, er wollte sich für eine nicht erteilte Baugenehmigung rächen… Wie viele Möglichkeiten zum Protest gegen Windräder gibt es, bevor man auf die Idee kommt, den Bürgermeister zu bedrohen? Und wie krank muss ein Mensch sein, dem es lieber wäre , auf das Grab des Bürgermeisters zu schauen, anstatt auf ein paar Windräder?

w.muellner@bvz.at