Erstellt am 08. Juli 2015, 07:01

von Werner Müllner

Zeltfeste im Stil des Jahres 2015. Werner Müllner über Herzlichkeit der Burgenländer.

Mit Schulschluss ist man es auch im Burgenland gewohnt, dass vielerorts Zelte aufgebaut werden – umgangsprachlich Bierzelte – um zu feiern. Heuer wurden Zelte für Flüchtlinge aufgebaut.

Eine andere Möglichkeit gibt es im Burgenland anscheinend nicht, um Menschen, die vor Kriegen oder anderen Gräueln geflüchtet sind, zu beherbergen.

Bis vor Kurzem wurde im Burgenland stolz darüber berichtet, was das Land für die Flüchtigen während der Ungarnkrise im Jahr 1956 geleistet hat, oder für die DDR-Flüchtlinge in den 80er-Jahren. Und auch vom nach Amerika ausgewanderten Onkel erzählen viele Burgenländer gerne.

2015 ist das anders. Unverblümt wird in Gesprächen in den Social Media über die Flüchtlinge gesprochen, als ob die Strafanstalt Stein überfüllt wäre und nun zwei Busse voller Verbrecher nach Eisenstadt gebracht würden.

Es wird an den Burgenländern liegen, zu zeigen, was die Politiker nicht geschafft haben: Wer in Not ist, dem wird im Burgenland noch immer geholfen. Wie `56 den Ungarn, wie den Deutschen vorm Fall der Mauer und wie dem Onkel, als er nach Amerika auswanderte.