Erstellt am 28. Januar 2011, 11:32

Kulturzentrum wird um mehr als 22 Mio. Euro erweitert. Vor dem Kulturzentrum in Eisenstadt sind derzeit Spitzhacke und Bagger im Einsatz. Das Veranstaltungshaus wird nämlich um rund 22 Mio. Euro erweitert und saniert.

Helmut Bieler  |  NOEN
Die reinen Baukosten betragen für den Bauherren, die Landesimmobiliengesellschaft Belig (Beteiligungs- und Liegenschaftsgesellschaft mbH), 17,7 Mio. Euro. Das teilte Kulturlandesrat Helmut Bieler bei einer Pressekonferenz am Freitag in Eisenstadt mit. Weitere 2 Mio. Euro fallen für die Innenausstattung an, rund 2 bis 2,5 Mio. Euro für die Planung und Außengestaltung. Die letzte Vorstellung findet am 6. April statt, im Herbst 2012 sollen dann die neuen Pforten wieder geöffnet werden.

Rund 30 Jahre hat das Kulturzentrum derzeit auf dem Buckel. Bälle sowie Kabarett- und Theateraufführungen für Kinder und Erwachsene waren bisher das Hauptaugenmerk. Das soll sich nach Abschluss der Um- und Ausbauten im Herbst 2012 ändern. Man wolle verstärkt, besonders in der kalten Jahreszeit, den musikalischen Bereich abdecken und sich mit den zusätzlichen Seminarräumen, die nun geplant wurden, auch im Kongressbereich positionieren, so Josef Wiedenhofer, Geschäftsführer der Kulturzentren Burgenland.

Auch Repräsentationsempfänge des Landes werden in Zukunft im insgesamt sechsgeschossigen, neuen Kultur- und Veranstaltungszentrum stattfinden, sagte Bieler. Neben einem großen und einem kleinen Saal werden Seminar- und Büroräume entstehen. "Hier wird sich die Kultur des Landes konzentrieren, hier werden wir die Veranstaltungen, hier werden wir all das was im Einflussbereich des Landes sein wird, auch dementsprechend unterbringen können", so der Landesrat.

Sowohl die erst im Vorjahr geschaffene Kultur Service Burgenland GesmbH, als auch die Schlossspiele Kobersdorf, das Liszt-Festival und die Kulturzentren Burgenland werden ihre Büros in das neue Zentrum verlegen. Auch die Burgenländische Landesgalerie zieht auf den Franz-Schubert-Platz.

Das neue Zentrum bietet für etwa 1.900 Personen Platz. 300 Stühle werden im kleinen Saal bereitstehen, der mittels mobiler Wände an den großen Saal angeknüpft ist. Insgesamt wird es rund 1.100 Sitzplätze geben.