Erstellt am 15. August 2012, 00:00

Laute Musik bis zwei. AUFREGUNG / Während die Jugendlichen am Stadtrand feierten, ärgerten sich die ersten Anrainer über die laute Musik.

Gut gelaunt. Robert, Stefan, Stefan, Thomas, Leo, Elana und Markus (v.l.) freuten sich über die tolle Musik. Viele Partygänger zeigten sich über den Abbruch der Feierlichkeiten enttäuscht.  |  NOEN
x  |  NOEN

EISENSTADT / 1800 Jugendliche vergnügten sich auf der „OPENchAIRity“-Party der Jungen ÖVP (JVP) im Allsportzentrum. Musik und Unterhaltung stand für die Besucher auf dem Programm. Um zwei Uhr war Schluss mit der Musik und kurz vor drei Uhr war das Veranstaltungsgelände geräumt.

Einige der Besucher verstanden das „frühe“ Ende nicht und äußerten ihren Unmut. „Wir hatten eine Genehmigung, die wir einhalten mussten“, berichtete Veranstalter JVP-Landesgeschäftsführer Christoph Schmidt. Bis Mitternacht durfte, so Schmidt, laute Musik gespielt werden und bis zwei Uhr leisere. „Natürlich würden wir uns eine Verlängerung der Genehmigung wünschen“, so Schmidt.

Tinhof: „Alles war  ordnungsgemäß!“

Obwohl es sich um eine angemeldete und genehmigte Veranstaltung, bei der alle behördlichen Auflagen eingehalten wurden, handelte, gab es Beschwerdeanrufe bei der Polizei. „Bei uns sind drei Anrufe eingegangen“, bestätigt Stadtpolizeikommandant Friedrich Tinhof, der sich vor Ort ein Bild von der Veranstaltung machte. „Es war alles im Rahmen des Genehmigten. Es findet einmal eine größere Veranstaltung in Eisenstadt statt und schon gibt es Beschwerden“, so Tinhof.

Die Genehmigungen für Veranstaltungen erteilt das Magistrat Eisenstadt. „Je nach Lage, ob am Ortsrand oder im Wohngebiet, gibt es Auflagen für das Abhalten von Veranstaltungen. In der Innenstadt darf bis ein Uhr, im Wohngebiet bis Mitternacht und am Stadtrand bis zwei Uhr morgens Musik gespielt werden“, erklärt Dietmar Eiszner aus dem Bürgermeisterbüro.