Erstellt am 02. Oktober 2013, 10:24

Leichenfund bei Brand. In den Nachtstunden auf Mittwoch ereignete sich auf dem Campingplatz von Breitenbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) ein Brand eines Wohnmobilheimes. Dabei fanden die Einsatzkräfte die Leiche des Bewohners aus Wien.

 |  NOEN, FF Breitenbrunn
Ein Leichenfund beschäftigt die Polizei im Burgenland. In einem ausgebrannten Mobilheim am Campingplatz in Breitenbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) entdeckten Einsatzkräfte in der Nacht auf Mittwoch einen Toten, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland mit.



Polizei und Feuerwehr wurden gegen 4.30 Uhr alarmiert. Als die Polizei und die Feuerwehren von Breitenbrunn Purbach auf dem Campingplatz eintrafen, stand das Mobilheim bereits in Vollbrand. Unter schwerem Atemschutz wurde ein massiver Löschangriff gestartet.

Gasflaschen als Gefahrenquelle zu beachten

Für die Feuerwehr gestalteten sich die Löscharbeiten in Breitenbrunn schwierig, da es zunächst hieß, dass sich mehrere Gasflaschen im Mobilheim befänden, so Simon Tobler von der Feuerwehr Breitenbrunn. Die Feuerwehr Purbach, die mit einer Wärmebildkamera ausgestattet ist, wurde nachalarmiert.

Schließlich wurde eine Gasflasche lokalisiert und gekühlt, während die Löscharbeiten fortgesetzt wurden. Es galt auch, das Übergreifen der Flammen auf benachbarte Objekte zu verhindern. Die Feuerwehr Breitenbrunn war mit 15 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen zum Brandort geeilt.

Defektes Elektrogerät verursachte Feuer

Während des Einsatzes erfuhren die Feuerwehrleute von Nachbarn, dass das Mobilheim bewohnt war und sich der Besitzer darin befinden könnte, so Tobler. Der 72-jährige Wiener wurde schließlich tot entdeckt.

Gegen 9.30 Uhr konnte die Feuerwehr die Nachlöscharbeiten beenden. Der Brand war aufgrund eines defekten Elektrogeräts ausgebrochen, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland mit. Fremdverschulden wird ausgeschlossen.