Erstellt am 29. Januar 2013, 10:20

Mädchen rettete sich aus brennendem Zimmer. Brandalarm hat es Montagabend in Mörbisch (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) gegeben.

 |  NOEN, zVg
Im ersten Stock eines Reihenhauses war in einem der Räume Feuer ausgebrochen. Ein Mädchen, das sich in dem Zimmer aufhielt, konnte im letzten Augenblick flüchten, berichtete die Feuerwehr heute, Dienstag. Die Einsatzkräfte löschten den Brand, es gab keine Verletzten.

Um 23.34 Uhr alarmierte die Landessicherheitszentrale Burgenland Mitglieder der Feuerwehr Mörbisch. Als die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, befanden sich die Hausbewohner - Eltern und ihre drei Kinder im Alter von sechs bis 16 Jahren - bereits im Freien, schilderte Feuerwehrkommandant Christian Jäger. Der Vater informierte die Helfer, dass es im ersten Stock im Kinderzimmer brenne.

Der Mann sei durch einen dumpfen Knall aufmerksam geworden. Als er in den ersten Stock hinaufgegangen sei, habe er bereits Brandgeruch bemerkt. Die Tochter konnte sich währenddessen aus ihrem Zimmer in Sicherheit bringen.

"Der Vater versuchte, selbst zu löschen. Er hat aber den Raum verlassen müssen, weil der Rauch zu stark war", erzählte Jäger. Die Feuerwehr musste wegen der Rauchentwicklung einen Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung einsetzen.

"Kurz, bevor wir hineingegangen sind, ist das Fenster zerbrochen", berichtete der Kommandant. Durch die Luftzufuhr wurden die Flammen stärker entfacht. Kurz vor Mitternacht konnte dann "Brand aus" gegeben werden. Nach Abschluss der Nachlöscharbeiten konnte die mit vier Fahrzeugen und 25 Mitgliedern ausgerückte Feuerwehr Mörbisch den Einsatz gegen 2.30 Uhr beenden.

Eine Schadenssumme stand zunächst nicht fest. Das betroffene Zimmer wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. "Dort ist alles hin", so Jäger. Im Obergeschoß hinterließ außerdem der Ruß seine Spuren.