Erstellt am 09. November 2011, 00:00

Martini-Kirtag in Eisenstadt. LANDESFEIERTAG / Am 11. November, dem Tag des heiligen Martin und dem Landesfeiertag des Burgenlandes, wird vor allem in der Landeshauptstadt nach traditionellem Brauchtum gefeiert.

Bürgermeisterin Andrea Fraunschiel und ihr Team freuen sich, gemeinsam mit den Bürgern den Martini-Kirtag zu feiern.  |  NOEN
x  |  NOEN

Früher trieben um den 11. November – es ist der Tag des Heiligen Martin, Schutzpatron des Burgenlandes – die Bauern das Vieh in die Winterställe. Die Winzer gingen zum ersten Mal in ihre Weinkeller, um den einige Wochen vorher geernteten jungen Wein zu kosten.

Diesem alten Winzer-Brauch entsprechend wird auch in der burgenländischen Landeshauptstadt der Landesfeiertag begangen. Herzstück der Feierlichkeit ist ein Bauernmarkt in der Fußgängerzone, der ab 10 Uhr Gaumen mit herzhaften Produkten und Jungwein kitzelt. Freunde vinophiler Genüsse hingegen sind bei der Weinsegnung um 11.30 Uhr an der richtigen Adresse. Einiges für Groß und Klein zu sehen gibt es um 14 Uhr, wenn ein Korso des Oldtimer-Traktoren-Clubs Kleinhöflein vom Schloss über die Fuzo zum Hauptplatz rollt. Heuer neu im Programm ist ein Show-Exerzieren der Schützengesellschaft Eisenstadt. Höhepunkt und Ausklang bildet der Laternenumzug für Kinder, der um 17 Uhr am Schlossplatz startet. Um 17.30 Uhr kommt es zu einer Begegnung mit dem Diözesanbischof, danach ziehen die Kinder singend in den Dom ein, wo nach einer kurzen Andacht Kinder und Laternen gesegnet werden.