Erstellt am 28. November 2012, 00:00

Match gewonnen. Gemeinderat / In Sachen Fußballplatz ist ein Match gewonnen – die „Meisterschaft“ nicht: Die Zustimmung der Landesregierung fehlt noch.

Angelobt. Christian Schmall und Stefan Hahnekamp (l.) wurden in der Sitzung vereidigt. Schmall folgt Ruth Zechmeister nach, die sich karenzieren ließ.Müllner  |  NOEN
Von Werner Müllner

EISENSTADT / Einen Schritt weiter kam man in der vergangenen Gemeinderatssitzung in Sachen Ausbau des Fußballplatzes des UFC St. Georgen.

So wurde unter dem Tagesordnungspunkt 7. die 13. Änderung des digitalen Flächenwidmungsplanes mit den Stimmen aller Gemeinderäte beschlossen.

Diese wird nun wieder an die Landesregierung geschickt. Da es im Vorfeld „positive Signale“gegeben hat, hofft man diesmal auf Zustimmung. Im Zuge der Diskussion fragte Yasmin Dragschitz (Grüne) nach, welche Kosten durch externe Büros für die Änderung des Flächenwidmungsplanes bisher entstanden sind. Bürgermeister Thomas Steiner (ÖVP) erklärte dazu, dass diese Planungen nur durch Externe möglich seien und bisher Kosten von rund 31.000 Euro entstanden sind.

UFC versucht, Konsens  

 

Weniger Einigkeit gab es bei einem weiteren Tagesordnungspunkt zum Fußballplatz: Für den Umbau muss auch der Graben vor dem Fußballplatz verlegt werden – ein Stück Grund muss abgetreten werden. Dazu wurde von den Grünen und der FPÖ die Zustimmung verweigert. Beide Parteien erklärten unisono, dass sie nicht bereit seien, einem Projekt zuzustimmen, von dem sie bisher nicht einmal die Projektunterlagen gesehen haben.

UFC Obmann Erwin Nemeth dazu: „Es wäre nett gewesen, wenn alle dafür gewesen wären, aber wir haben was wir brauchen und werden aber auch versuchen, die anderen davon zu überzeugen, dass das passt.“