Erstellt am 12. August 2015, 06:36

von NÖN Redaktion

Mayer kämpft für Therapie. Weil in der neuen Krankenkasse in Eisenstadt keine Unterwassertherapie angeboten wird, sammelt Kriemhilde Mayer 600 Unterschriften.

 |  NOEN, bilderbox

Das gerade entstehende neue Gebäude der Burgenländischen Gebietskrankenkasse (BGKK) wird keine Unterwasserbewegungstherapie mehr anbieten – ein Umstand, der die Patientin Kriemhilde Mayer aus Rust zu einer Unterschriftenaktion bewegt hat.

„Mir werden seitenweise Unterschriften gebracht“

Seit Jänner hat sie bereits rund 600 Unterschriften und auch Statements von 17 Ärzten aus dem Bezirk gesammelt, damit doch noch ein Becken in den neuen Bau integriert wird, denn: „Mir werden seitenweise Unterschriften gebracht. Allen diesen Leuten hilft die Unterwassertherapie. Viele können das nur ambulant machen – zumal in fünf Jahren gerade mal zwei Kuren genehmigt werden.“

Der Ruster Arzt Christian Euler hält in einem Statement die Unterwassertherapie „für ein wesentliches und durch andere Methoden nicht ersetzbares Angebot der physikalischen Medizin“.

Moder: „Entspricht nicht mehr Stand der Medizin“

Kriemhilde Mayer wandte sich auch an den Volksanwalt, der sie auch zu einem Gespräch mit BGKK-Direktor Christian Moder begleitete.

Moder erklärt gegenüber der BVZ: „Unser Ambulatoriumsleiter und zwei weitere Fachärzte haben bestätigt, dass ambulante Anwendungen in Unterwasserbecken nicht mehr dem Stand der Medizin entsprechen. Heute hat man andere Erkenntnisse als vor 15 Jahren: Unterwassertherapie bringt nur etwas in stationärer Behandlung.“

Auch ein vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger erarbeiteter „Musterkatalog Physikalische Medizin“ weise die Unterwasser-Bewegungstherapie als „nicht besser als Placebo“ aus. Moder gegenüber der BVZ: „Wir wollen künftig verstärkt Trainingstherapie und Sturzprophylaxe anbieten.“

Kriemhilde Mayer fordert den nachträglichen Bau eines Wasserbeckens. Moder: „In der geplanten Gebäudestruktur ist das gar nicht möglich.“ Der Bau kostet 29,3 Millionen Euro. Fertigstellung: im Herbst 2016.