Erstellt am 11. April 2012, 00:00

Meierhof als Edelheuriger. GROSSPROJEKT / Der Trausdorfer Meierhof könnte bald einen Edelheurigen, Wohnungen und Büroräume beherbergen.

Modell. Mit diesem Entwurf für das Restaurant als Teil des neu gestalteten Esterházy Meierhofs gewann das Wiener Architekturbüro AllesWirdGut die Ausschreibung der Esterházy Domänen Privatstiftung.  |  NOEN
x  |  NOEN

TRAUSDORF / AllesWirdGut gewann den ersten Preis des von der Esterházy Domänen Privatstiftung geladenen Wettbewerbs für die Umgestaltung des Trausdorfer Meierhofs in ein multifunktionales Areal.

Im Endausbau soll beim Weingut eine Anlage aus Edelheurigen (Restaurant), Büros und Wohnungen entstehen, heißt es in der Aussendung des Architekturbüros. Der Meierhof als solches existiert heute nur noch in Form seiner Bau- und Siedlungstypologie. Der Wert des Grundstücks besteht in der Historie des Ortes und dem Charakter seiner Relikte. Eine Neuplanung sollte beide Aspekte berücksichtigen und integrieren. Teile des Meierhofs bleiben daher erhalten oder dienen als Vorlage für die rekonstruierte Siedlungstypologie. Proportionen werden beibehalten und als Vorlage für spätere Zusatzgebäude (Appartements) benutzt. Fassadenöffnungen und Außenmauern bleiben bestehen, während Dächer und Innenwände durch neue Elemente ersetzt werden. Der Dachumriss kann zur Einhausung der zukünftigen Nutzung entsprechend neu formuliert werden. Je nach Bestandsgebäude übernimmt der neue Dachaufbau Aufgaben: Er funktioniert entweder als ausgebauter Dachboden (Verwaltung), als Einzelraumkörper (Tanklager), wie auch als Möbel (Heuriger) im Mauerbestand.

Wann beziehungsweise ob diese Pläne umgesetzt werden, ist derzeit noch nicht bekannt – vonseiten des Hauses Esterházy heißt es dazu: „Esterházy hat verschiedene Architekten zu einem ersten Ideenwettbewerb für die Entwicklung des Meierhofes Trausdorf eingeladen. Als nächstes werden nun die wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten für den Meierhof definiert, die dann in die weiteren Planung einfließen.“