Erstellt am 11. Juni 2015, 18:34

von Werner Müllner

250 Demonstranten gegen Rot-Blau. Völlig ruhig verläuft die Demo in Eisenstadt. Laut Veranstalter sind rund 250 Personen vor Ort.

 |  NOEN, Werner Müllner
Die Demonstranten zogen durch die Innenstadt zur SPÖ-Zentrale und dann zum Landhaus. "Wir setzen heute ein erstes entschlossenes Zeichen gegen die neue rot-blaue Landesregierung. Es wird sicher nicht ohne unseren Widerspruch passieren, dass die FPÖ zur politischen Entscheidungsträgerin im Burgenland wird.", so Käthe Lichtner, Pressesprecherin der Offensive gegen Rechts in einer Aussendung. 

Pfeifkonzert für FPÖ-Abgeordneten in spe

Die Demo endete gegen 19 Uhr bei weiträumig abgesperrten Landhaus. Weder während der Auftaktveranstaltung am Domplatz noch beim anschließenden Demonstrationszug über die Hauptstraße kam es zu Zwischenfällen, außer als die Demonstranten FPÖ-Abgeordneten in spe Géza Molnár beim Landhausstüberl entdeckten, gab es ein Pfeifkonzert.

Der Demonstrationszug wurde von Kräften der Einsatzeinheit Burgenland sowie Bezirkskräften begleitet. Aufgrund der kurzfristigen eingerichteten örtlichen Umleitungen bzw. Absperrungen kam es im Straßenverkehr nur zu kurzfristigen Verzögerungen. Eine Person wurde nach dem Pyrotechnikgesetz angezeigt.

Mehr zum Thema:


Zitiert: „…zu alt oder zu weltfremd?“

„Ich fühlte mich wohl dabei, die Kernaussage der Demonstration zu unterstützen. Für die Art, wie sie umgesetzt wurde, war ich entweder zu alt oder zu weltfremd. Anfangs skandierte ich die vorgegebenen Sprüche noch mit, doch nach wenigen Metern verstummte ich. Wenn wir dem Radikalen, Ausgrenzenden, Populistischen, Beleidigenden, Aggressiven in unserem Leben keinen Raum einräumen wollen, warum sollen wir dann ’Niessl verpiss‘ dich – keiner vermisst dich!’ brüllen?“
Nikolaus Eberstaller, Künstler

Den ganzen Text finden Sie hier: