Erstellt am 12. Januar 2011, 00:00

Mödlinger am See verirrt. POLIZEI-EINSATZ / Ein 59-jähriger Mödlinger verlor aufgrund der einbrechenden Dunkelheit und des Nebels die Orientierung.

Gefährlich. Jedes Wochenende besuchen zahlreiche Eisläufer den Neusiedler See. Einem Mödlinger wurde er jetzt zum Verhängnis.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DORIS FISCHER

RUST / Glimpflich endete ein Familienausflug einer Mödlinger Familie. Nach dem sonntäglichen Brunch im Seehotel Rust machte sich ein 59-jähriger Mödlinger mit seinem Sohn zu einem Spaziergang auf dem Eis auf. „Das Kind hatte Eislaufschuhe an. Der Mann war nicht dementsprechend ausgerüstet“, erzählt Rusts Polizeikommandant Rudolf Haider.

Als der Mann aufgrund des einfallenden Nebels und der einbrechenden Dunkelheit die Orientierung verlor, informierte er seine Frau im Seehotel. „Wir bekamen vom Seehotel einen Anruf. Gemeinsam mit meinem Kollegen machte ich mich schließlich auf die Suche“, so der Exekutivbeamte. Da der Mann keinen Anhaltspunkt nennen konnte, rieten ihm die Polizisten, er solle seinem Bauchgefühl folgen, was auch richtig war.

Polizisten mussten Mann  an das sichere Ufer lotsen

Glücklicherweise und völlig zufällig stieß der Mann an eine Seehütte. „Daraufhin habe ich ihm gesagt, er solle sich vorsichtig von einer Hütte zur nächsten bewegen“, berichtet Kommandant Haider. Schließlich konnten die beiden Polizisten den ortsunkundigen Mann sicher vom See reinlotsen. Verletzt wurde bei dem Ausflug auf dem See zum Glück niemand. „Sie hatten schon große Angst bekommen. Sein größtes Glück war, dass er zufällig einen Anhaltspunkt nennen konnte“, betont Haider.