Mörbisch

Erstellt am 18. August 2016, 09:13

von Nina Sorger

Komitee für Verbleib von Intendantin Schellenberger. Intendantenjob der Seefestspiele neu ausgeschrieben. Mörbischer sammeln Unterschriften für Verbleib von Schellenberger.

Dagmar Schellenberger, Sängerin und Mörbisch-Intendantin. Foto: Lichtstark  |  NOEN, Lichtstark

Die Neuausschreibung des Intendantenpostens bei den Seefestspielen Mörbisch lässt die Wogen hochgehen. Bereits im Mai haben die Seefestspiele ihre Intendanz für die Zeit ab 1. Jänner 2018 ausgeschrieben. Der Grund liegt in einer Abänderung der Rechtsträgerschaften. Der bisherige Verein der Seefestspiele Mörbisch musste in eine GmbH umgewandelt werden, daher sind leitende Positionen nach Vertragsablauf neu auszuschreiben. Dagmar Schellenbergers Vertrag läuft mit Ende 2017 aus.

Schellenberger ist „eine begeisterte Mörbischerin geworden“

 |  BVZ

Die Mörbischer wollen „ihre Intendantin“ indes nicht hergeben und haben ein Personenkomitee gegründet, das aus mehreren Mörbischern, darunter der evangelische Pfarrer Joachim Grössing und mehrere Gemeinderäte aller Couleurs besteht.

Sie sammeln nun Unterschriften für Schellenbergers Wiederbestellung, denn: „Unsere Intendantin hat gezeigt, dass sie künstlerische Top-Qualität auf die Bühne [...] bringt“, so heißt es in einer Hauswurfsendung des Komitees. Außerdem sei Schellenberger „eine begeisterte Mörbischerin geworden“, „engagiert sich in der Dorfgemeinschaft“ und „Wirbt bei jeder Gelegenheit für unseren Heimatort“.

Bürgermeister Jürgen Marx, der auch im Vorstand der Seefestspiele sitzt, findet es „gut, dass sich die Mörbischer so für die Intendantin einsetzen“, allerdings erklärt man: „Im Vorstand muss man so objektiv wie möglich bei der Entscheidung bezüglich der Intendanz vorgehen.“ Bis 19. August können die Unterschriftslisten am Gemeindeamt abgegeben werden, dann will sie das Komitee dem Vorstand übergeben.