Erstellt am 01. Juni 2016, 17:07

von Alina Marzi

Musikalische Schritte. Ziel ist es, dass Kinder ein Leben lang vom Erlernen des Instrumentes profitieren und gemeinsam musizieren.

 |  NOEN, Marzi

Mehr als 1.200 Kinder werden im Bezirk an der Zentralmusikschule unterrichtet. Das Genre ist breit gefächert, sowohl das Spielen auf klassischen Instrumenten als auch auf solchen aus dem Bereich Jazz-Pop-Rock kann erlernt werden.

„Unser Ziel ist es, dass die Kinder von dieser Ausbildung ein Leben lang profitieren, egal ob sie dieses als Hobby oder Beruf ausleben werden“, so Direktorin Renate Bedenik. Schon ab dem Babyalter, in Eltern-Kind-Gruppen, werden Kleinkinder mit der Musik vertraut gemacht und auch fürs Kindergartenalter gibt es adäquate Gruppen.

„Ab dem Vor- und Volksschulalter“, so Bedenik weiter, „beginnt man mit dem Erlernen eines Instrumentes.“ An der Zentralmusikschule gibt es keine Aufnahmeprüfung, sondern das erste Lernjahr wird als „Probejahr“ angesehen, während dem man auch auf ein anderes Instrument umsteigen kann. Wichtige Faktoren bei der Wahl des Instrumentes sind etwa das Gehör des Kindes sowie seine rhythmischen und manuellen Fähigkeiten.

Besonders betonte Bedenik: „Wertvoll ist vor allem das gemeinsame Musizieren sowie die Möglichkeit, sein Talent präsentieren zu können. Dafür haben wir schulinterne Bands, Orchester und Ensembles gegründet und stehen auch in gutem Kontakt mit den Musikvereinen der Gemeinden.“

Die Anmeldefrist für das neue Schuljahr dauert von 13 bis 17. Juni in der Zentralmusikschule Eisenstadt und den Partnervolksschulen. Mehr Infos: zms-eisenstadt.msw-bgld.at