Erstellt am 06. April 2011, 11:38

Nach Leichenfund - Laut Obduktion kein Fremdverschulden. Nachdem am Montag ein 48-jähriger Mann tot in seiner Wohnung in Eisenstadt gefunden worden ist, hat die Polizei ihre Untersuchung beendet.

Laut dem Obduktionsergebnis sei der Mann in der Wohnung gestürzt und gestorben, hieß es am Mittwoch von der Bundespolizeidirektion (BPD) Eisenstadt.

"Fremdverschulden ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen", so Oberrat Karl Kilian von der BPD. Auch die bereits nach der Leichenbeschau bestehende Vermutung, dass der Mann ein Herz-Kreislaufversagen erlitten hatte, habe sich bestätigt. Man habe das Untersuchungsergebnis bereits der Staatsanwaltschaft Eisenstadt zur Kenntnis gebracht. Damit sei die Sache für die Polizei erledigt.

Der Leichnam des gebürtigen Wieners war am Montag im Badezimmer liegend vom Hausmeister gefunden worden, der aufgrund des aus der Wohnung kommenden, fauligen Geruches nachgeschaut hatte. Auch ein Freund des 48-Jährigen hatte sich bereits nach ihm erkundigt. Als Polizisten die Wohnung betraten, lief noch der Fernseher, Essensreste standen am Boden neben der Couch in einer Schachtel.