Erstellt am 02. Juli 2012, 13:31

Neue "BMW-Bande" am Werk. Im Burgenland ist offenbar eine neue "BMW"-Bande am Werk. Mitgliedern der im Vorjahr aus dem Verkehr gezogenen Zelle wird in diesen Wochen in Eisenstadt der Prozess gemacht.

In der Landeshauptstadt wurden unterdessen in der Nacht auf heute, Montag, fünf BW-Fahrzeuge quasi "zerlegt". Erst am Wochenende waren in Podersdorf (Bezirk Neusiedl am See) ebenfalls fünf Fahrzeuge ausgeschlachtet worden. Der Coup in der Landeshauptstadt habe "auf jeden Fall eine ähnliche Handschrift", hieß es von der Polizei.

Wie in Podersdorf wurden zuerst Seitenscheiben eingeschlagen. Danach montierten die Täter Einzelteile - Stoßstangen, Scheinwerfer, Lenkräder und Fahrerairbags - ab und nahmen sie mit. Die Schadenshöhe konnte vorerst nicht beziffert werden.

Anders als in Podersdorf, wo sich die Kriminellen an im Ort verstreut geparkten Fahrzeugen vergriffen, wurde der Coup diesmal auf einem Firmengelände in der Landeshauptstadt verübt. Die Unbekannten schlugen im Zeitraum von Sonntag, 9.30 bis heute, Montag, um 7.00 Uhr früh zu.

Laut Polizei dürfte eine größere Gruppe die Hände im Spiel haben. Die Täter haben es gezielt auf Autos der Marke BMW abgesehen. Der Typ ist offenbar zweitrangig: So wurden diesmal ein BMW X5 ebenso demontiert wie ein Fahrzeug aus der 1er Serie und ein BMW 318 Diesel.

Auf Reifen hatten es hingegen Diebe in Apetlon (Bezirk Neusiedl am See) abgesehen. Sie montierten bei einem Pkw alle vier Räder samt Felgen ab und ließen das Fahrzeug auf Betonsteinen aufgebockt zurück, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland. Der Schaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Ob das Auto beim Absetzen auf die Steine beschädigt wurde, muss noch geklärt werden.