Erstellt am 16. Juni 2016, 04:45

von Sigrid Janisch

Neue Kirschenkönigin wurde gewählt. Die Region hat eine neue Kirschenkönigin: Christina Mezgolits übernimmt die Krone von Verena Jahn offiziell am Kirschencocktail.

Regentinnen. Kirschenkönigin Verena Jahn (Mitte) wünschte den Kandidatinnen Daniela Nemeth und Christina Mezgolits (r.) - sie konnte die Wahl für sich entscheiden - alles Gute. Foto: Sigrid Janisch  |  NOEN, Sigrid Janisch
Die Kirschsaison ist auf ihrem Höhepunkt und das Kirschenfest in der Genussakademie bot den idealen Rahmen zur Wahl der neuen Kirschenkönigin. Diese heißt Christina Mezgolits und sie wird nun für ein Jahr die Krone der Kirschenkönigin tragen.

„Kirschen liegen in meinen Genen“

„Es ist eine große Ehre, die Genussregion und Donnerskirchen als Kirschenkönigin zu repräsentieren. Meine Uroma hatte schon einen Kirschenhandel – es liegt also quasi in meinen Genen und ich wollte die Tradition auch fortsetzen“, strahlt Christina Mezgolits.

Auch Bürgermeister Johannes Mezgolits freut sich: „Es freut mich natürlich sehr, dass wir eine neue Kirschenkönigin gefunden haben. Beide Anwärterinnen sind aber sehr liebe Mädchen und gut befreundet. Sie haben den Bewerb auch sehr freundschaftlich geführt.“ Die bisherige Kirschenkönigin, Verena Jahn, gibt ihre Krone beim Kirschencocktail am 2. Juli an ihre Nachfolgerin weiter.

Schon jetzt erklärt sie: „Ich glaube, dass sie die Genussregion gut repräsentieren wird. Ich wünsche ihr auf jeden Fall viel Erfolg und auch viele Auftritte und viel Spaß“, freut sich Jahn für ihre Nachfolgerin.

Warum haben Sie ... sich der Wahl der Kirschenkönigin gestellt?

Die gebürtige Donnerskirchnerin Christina Mezgolits wird in Zukunft die Krone tragen. Diese wird beim Kirschencocktail offiziell gekrönt.

Warum entschieden Sie sich, an der Wahl teilzunehmen?
Christina Mezgolits: Meine Uroma hat schon einen Kirschenhandel betrieben. Somit liegt mir das Interesse an den Kirschen quasi in den Genen und ich wollte diese Tradition weiterführen. Für mich ist es eine große Ehre als Kirschenkönigin nicht nur die Genussregion Leithaberger Edelkirsche, sondern auch mein Heimatdorf Donnerskirchen repräsentieren zu dürfen.

Was erwarten Sie sich vom nächsten Jahr?
Es wird auf jeden Fall eine neue Erfahrung für mich. Ich erwarte, viel kennenzulernen, sowohl Menschen, als auch in der Region.

Worin sehen Sie ihre Haupaufgaben als Kirschenkönigin?
Für mich ist es wichtig, die Region mit ihren vielen Kirschsorten (Anmerkung: es gibt rund 15) und auch Donnerskirchen gut zu vertreten.

Welche ist Ihre Lieblingssorte?
Definitiv die Herzkirsche!