Erstellt am 01. Juni 2016, 01:35

von Werner Müllner

Neue Kurzparkzonen in der Hauptstadt. Vis-a-vis vom Eisenstädter Landesgericht gibt es 70 neue Parkplätze, auf denen man den ganzen Tag um 1,50 Euro parken darf.

Tagesparker. Am Oberberg parkt man nun um einen Euro den halben Tag oder um 1,50 Euro den ganzen Tag.  |  NOEN, Müllner

In der vergangenen Gemeinderatssitzung gab es etliche Änderungen in der Parkordnung in Eisenstadt. Die wohl wesentlichste Änderung betrifft 70 neue Parkplätze am Oberberg.

Vis-a-Vis vom Landesgericht gibt es einen neuen Tagesparkplatz: In der Wienstraße gegenüber dem Landesgericht und nahe dem Friedhof Oberberg entstehen rund 70 Tagesparkplätze. Dort kann man besonders günstig parken. Um einen Euro darf man einen halben Tag stehen, wer 50 Cent darauflegt, kann den ganzen Tag dort parken.

Die Kurzparkzone in Eisenstadt wurde auch erweitert. In der J.S.Bach-Gasse, B.St. Laszlo-Straße und den dazugehörigen Verbindungsstraßen, Emma und Berta Kiraly-Straße, Ing. Alois Schwarz-Platz, Dreifaltigkeitsweg und Sr. Elfriede Ettl-Platz, ist nun auch Kurzparkzone, allerdings gebührenfrei.

Beim Hallenbad, im Bereich Bad Kissingen-Platz, wurde die Gebührenpflicht geändert. Diese gilt für den Bad Kissingen-Platz beginnend bei der Neusiedler Straße bis auf zur Höhe des Durchstichs: Parkdauer 180 Minuten, gilt werktags von 8 bis 16 Uhr.

Beschlossen: Etliche neue Parkverbote

In St. Georgen wird auf der Brunnengasse auf Höhe des Attilabrunnens ein Parkverbot verordnet. Die öffentliche Verkehrsfläche in diesem Bereich wird immer wieder von Autos bzw. Klein-LKW zugeparkt. Die Durchfahrt von Linienbussen, LKW und Einsatzfahrzeugen ist dadurch nicht gesichert. Am Graben auf Höhe des Kindergartens wird ebenfalls ein Parkverbot verordnet.

Im Bereich des Kindergartens werden immer wieder alle Parkplätze über die Dauer eines Arztbesuches beansprucht, sodass das Zubringen und Abholen von Kindergartenkindern dort oft nicht möglich ist. Auch in der Querstraße zwischen Schanzstraße und St. Georgener Hauptstraße wird ein Halte- und Parkverbot verordnet. Obendrein gilt im gesamten Bereich der Kiraly-Straße künftig ein beidseitiges Halte- und Parkverbot.