Erstellt am 10. November 2015, 12:00

von APA/Red

Neue Locations für Wiesen-Festivals. Schlosspark Esterhazy in Eisenstadt sowie Marx Halle und Arena in Wien werden neue Schauplätze für Lovely Days und Co.

Ewald Tatar  |  NOEN, Erich Marschik
Konzertveranstalter Ewald Tatar hat neue Locations für seine aus Wiesen abgezogenen Festivals gefunden. Nachdem die Kooperation mit der Familie Bogner vor wenigen Wochen für beendet erklärt wurde, wandern Lovely Days und Co nun nach Eisenstadt beziehungsweise Wien, teilte man am Dienstag mit. Der Ticketverkauf für die sechs Veranstaltungen beginnt bereits am morgigen Mittwoch.

Zwei Festivals bleiben weiterhin im Burgenland angesiedelt: So wird der Schlosspark Esterhazy in Eisenstadt künftig Schauplatz für die Nova Jazz & Blues Night (8. Juli 2016) und das Lovely Days Festival (9. Juli). Für Ersteres hat man bereits US-Sänger Gregory Porter gewinnen können, während bei den weiterhin alten Helden des Rock gewidmeten Lovely Days im kommenden Jahr u.a. Deep Purple, Jethro Tull's Ian Anderson oder Ten Years After aufspielen werden.

Ein sehr abwechslungsreiches Programm bietet sich Festival-Aficionados künftig in der Bundeshauptstadt: So wird die Marx Halle mit elektronischen Klängen beim Urban Art Forms (1. Juli 2016) bespielt, regieren anlässlich eines Two Days A Week-Special harte Gitarren (6. Juli 2016) und wird schließlich am 8. Juli 2016 zum Harvest Of Art geladen. Komplettiert wird der Konzertreigen durch das Vienna Sunsplash Festival, das am 3. Juli 2016 erstmals als Open Air in der Arena über die Bühne gehen wird.

Tatars Rückzug aus Wiesen folgte auf die Präsentation von Arcadia Live GmbH als neuem Kooperationspartner der Musikfestivals in Wiesen. Man wolle Wiesen 2016 zum 40-Jahr-Jubiläum als Festivalschauplatz als "Ort für Ausgefallenes, Besonderes und Innovatives wieder beleben", wurde die Familie Bogner Ende September in einer Aussendung zitiert. "Für mich ist ein Schlussstrich gezogen", erklärte daraufhin Tatar. Nachdem er heuer noch 300.000 Euro in das Festivalgelände in Wiesen investiert hatte, gab er die Absiedelung seiner Festivalmarken bekannt. Eine Rückkehr nach Wiesen schloss er definitiv aus.