Erstellt am 20. Januar 2016, 05:43

von Bettina Eder

Neuer Ballsaal für die Landeshauptstadt. Das Gewürzstöckl des Hotel Burgenland wird ein Veranstaltungssaal für 200 bis 280 Personen.

Umbauarbeiten. Kein Stein bleibt im ehemaligen Gewürztstöckl von Hotelchef Alfred Diewald auf dem anderen. Er baut einen Ballsaal. Foto: Eder  |  NOEN, Bettina Eder

„Als ich den

gelesen hab, bin ich gleich rauf, und habe noch zwei Wände rausreißen lassen“, schmunzelt Direktor Alfred Diewald vom Hotel Burgenland über seinen Umbau.

Wie die BVZ berichtete ( und die Links unten), wurde nach dem Ball der Freiwilligen Feuerwehr St. Georgen auch der Musikerball der Bauernkapelle abgesagt – einer der Gründe war das Fehlen einer passenden, kostengünstigen Location.

Hotelchef witzelt: „Alles muss raus“

Der FF-Ball und der St. Georgener Kindermaskenball fanden, nachdem der „Heimgasthof“ Wimmer seinen Ballsaal geschlossen hatte, keinen geeigneten Platz, der Bauernkapelle wurde das EZ Eisenstadt zu groß, die Orangerie oder das Kulturzentrum seien außerdem zu teuer. Genau da will Diewald jetzt mit einem neuen Konzept ansetzen.

Das ehemalige Gewürzstöckl im ersten Stock soll einem Veranstaltungsraum und Ballsaal weichen: „Es soll (Sitz-)Plätze für 200 Personen im Saal und weitere 80 in den anschließenden Nebenräumen geben.“

„Alles muss raus“, witzelt der Hotelchef über die Umbauarbeiten im ersten Stock des Gebäudes. „Es wird außerdem einen großzügig ausgebauten Tanzbereich mit Parkett geben“, so das Angebot an die Veranstalter, da bringe man schon einige Hochzeiten oder Bälle unter.

„Wollen Alternative zu den Großen sein“

„Wir haben uns im Zuge der generellen Renovierungs- und Umbauarbeiten im Hotel – der komplette Rezeptionsbereich ist schon fast fertig, der Wohlfühlbereich und die Zimmer werden bis 2017 erneuert – überlegt, wie wir diesen Bereich, der immerhin seit 34 Jahren nicht verändert wurde, verwenden können.

Nachdem die Kollegen alle die Ballsäale schließen, wollen wir eine Alternative, vor allem zu den großen Veranstaltungszentren, bieten“, so Diewald zu den Beweggründen für den Umbau. Die Arbeiten laufen bereits auf Hochtouren, Fertigstellung soll bis Ostern 2016 erfolgen.

BVZ.at berichtete zum Thema: