Erstellt am 08. Juni 2016, 06:10

von Sigrid Janisch

Neugestaltung: So wird das neue Seebad. Im Architekturbewerb um das Seebad Breitenbrunn wurde ein Gewinner ermittelt. Baubeginn soll Ende 2019 sein.

Neugestaltung. Eine Promenade wird in Zukunft zum Flanieren rund um das Gelände einladen.  |  NOEN, Esterhazy
Der im Dezember 2015 ausgelobte Architekturwettbewerb gelangte zu einem Ergebnis. Das Architekturbüro gregor&sebastian architekten zusammen mit Korbwurf Landschaftsarchitektur – beide aus Wien – konnte ihn für sich entscheiden.

„Nun folgen die ersten Verhandlungen mit den Gewinnern bezüglich der weiteren Umsetzung“, erklärt der stellvertretende Direktor Christian Janisch von den Esterházy Betrieben.

x  |  NOEN, Esterhazy


„Der Bewerb war darauf ausgelegt, einen groben Masterplan für das Seebad zu finden, wobei auch saisonverlängernde Maßnahmen gefragt waren. Über den Sommer wird dieser nun weiter geschärft und konkretisiert. Im Moment gehen wir davon aus, dass frühestens Ende 2019 Baubeginn ist. Die Bauzeit wird voraussichtlich ein Jahr betragen, abhängig davon, ob man es in Phasen macht“, stellt Esterházy-Direktor Clemens Biffl weiter fest.

x  |  NOEN, Esterhazy
„Uns ist wichtig, dass alle bisherigen Nutzer bleiben, und jeder wird künftig seinen Platz im Seebad haben. Das Seebad sollte ein Paradeprojekt sein und auch als Vorbild für andere Strandbäder dienen“, so Janisch.

„Insgesamt wurden 48 Beiträge eingereicht, davon viele aus Deutschland und auch eines von einem Landschaftsarchitekten aus Costa Rica. Es zeigt sich hier also das große Interesse an dem Projekt“, erklärt Biffl weiter.

Bis Ende 2018 betreibt die Gemeinde das Seebad, dann läuft der Pachtvertrag mit den Esterházy Betrieben aus.

x  |  NOEN, Esterhazy